Dienstag, 29. Juli 2014

Prinzip Autofreie Stadt

In meinem Urlaubsort gibt es keine Autos. Jedenfalls keine "privaten" Automobile, nur welche die zu Geschäften gehören und die Stadt versorgen. Dabei handelt es sich auch nicht um normale Autos mit Diesel-/Benzin- oder Sonstwasantrieb, sondern auschließlich um Elektroautos, nur der Müllmann fährt ein kleines, mit Sprit betriebenen Wagen, den habe ich aber auch nur kurz gesehen.

Hier läuft man oder fährt Fahrrad. Und das ist toll, es ist leise, keine Staus oder so und Auch kein Gestank oder Verunreinigungen durch Autos. Die Stadt ist ja auch nicht so groß, dass viele Autos hier fahren, geschweige denn Parken (!) können.

Es gibt zwar eine Eisenbahn, die vom einen Gebiet ins andere fährt, aber diese ist auch elektrisch betrieben so weit ich weiß und trotzdem kommt hier jeder von A nach B ohne Autos, ohne Bus und "Bahn", damit meine ich jetzt regen Bahnverkehr, hier kommt ab und zu die Bahn, da kommen neue Turis und alte gehen.

Sollte man wirklich mal auch wo anders einführen :o

Bis dahin, Liebe Grüße,
~Hubble

Freitag, 25. Juli 2014

Windoof

Ich bin ja ein überzeugter Windoof-Hasser, aber es gibt ein Programm (von Microsoft!) das ich erst letztens zum ersten Mal benutzt habe, eigentlich nur weil ich ein Programm gesucht habe, mit dem ich C++ Programme zu .exe Programmen kompilieren kann. Worum handelt es sich wohl?

Microsoft Visual Studio 2013. Ja, genau diese Entwicklungsumgebung. Warum? Weil ich eine Inspiration dazu bekommen habe, ein Programm zu schreiben, in dem man alle Ausgaben des Monats oder wann auch immer zusammenfügt und somit eine Übersicht erhält, wie viel, warum und wie viel man insgesamt ausgegeben hat.
Das ist zwar auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich mit der Windoof eigenen tmain()-Methode oder dem _TCHAR-"Datentyp" aber nach der Zeit gewöhnt man sich daran und es ist nicht viel anders als das normale C++ nur mit einem anderen Compiler.

Jedenfalls bastel ich gerade an diesem Projekt, was mich schon etwas an meine C++-Grenzen führt, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt :) Ich bin damit leider noch nicht fertig, denn ich fahre ab heute (~morgen früh) in den Urlaub, sonst hätte ich das fertig gemacht aber mein Chromebook ist nicht fähig eine Windoof-Maschine zu emulieren, das würde zu viel Leistung ziehen.

Ich habe auch seit etwas längerer zeit jetzt schon einen Github-Account, wo ich das dann hochgeladen hätte, aber ohne Windoof und Visual Studio 2013 wird das erst nach dem Urlaub was. Im Moment bastel ich auch an einer Arduino-Python API, die, im Gegensatz zu den anderen verbreiteten auch Module und Elemente unterstützen wird. An der kann ich im Urlaub dann weiterarbeiten, den Arduino nehme ich natürlich nicht mit, aber man kann das ja auch so machen und dann zu Hause testen ;)

Ich bin dann jetzt weg :D Sollte ich in unserer Residenz (wie adelig sich das anhört) Internet haben, dann wird hier noch etwas kommen :D Denn ich habe mir in der letzten Woche viele spannende neue Dinge gekauft, die ich zwar nicht alle mit in den Urlaub nehme, aber gut kenne.

Bis dahin, Liebe Grüße,
~Hubble

Donnerstag, 10. Juli 2014

Wie geht es weiter?

Ich hatte ja vor über einem halben Jahr mit dem Python Modul python-nxt angefangen und das dann einfach nicht mehr weitergemacht, weil ich nicht die richtige Motivation dazu hatte und auch kaum dazu kam, viel produktives zu tun, denn ich hatte ja nicht nur die eine Sache.

Aber jetzt habe ich langsam wieder die Lust dazu und möchte weitermachen, denn ich habe mich in letzter Zeit ja auch sehr viel mit anderen Sprachen befasst und sollte ich damit dann auch den NXT programmieren können, wäre das eine tolle Sache, aber das rücke ich erst einmal in den Hintergrund, wenn dann jetzt erst einmal NXT mit Python.


Auch möchte ich ein bisschen was zu Arduino bringen, denn diese Plattform ist regelrecht fantastisch. Für alle, die nicht zu tief in die Materie wollen oder können, aber trotzdem Spaß an dem Thema haben, bietet die Welt um Arduino eine große Auswahl.
Ich selbst habe ja einen Arduino UNO rev.3, aber in absehbarer Zeit wird sich auch noch ein Arduino Mini dazugesellen, denn ich finde den recht gut und praktisch für manche Projekt, beispielsweise für Projekte auf kleinem Raum oder direkt komplett "alleine" verbaut in irgendeinem Gerät. Bei einer Größe von 3 x 1.8 cm kann man da echt viel unterbringen, denn er bringt wie der Arduino UNO einen 32 KB Flash mit, 16 MHz Taktfrequenz und fast genauso viele Pins mit. Also super Ding für die kleine Größe und wenn man mal mehr braucht, dann kann man den ja zwei mal kaufen und per Master/ Slave oder eine andere Art und weise zusammensteuern.

Dann noch eine große Sache: Raspberry Pi. Ich habe in letzter Zeit etwas weniger damit verbracht, denn ich habe hauptsächlich an meinem Chromebook <3 gearbeitet und gebastelt, denn man will ja mal testen was man davon hat. Dazu kommt auch noch eine ausführliche Review, also auf meine Art und Weise, wo ich dann mal dem Gerät auf die Zähne fühle und alles erlebte in Betracht ziehen.


Dann kommt ja noch hinzu, dass ich in einer meinen ersten Blogeinträge gesagt habe, was ich für Programmiersprachen beherrsche und was dazu, wenn,  hier kommt.
Ich habe ja wie gesagt Python gelernt, möchte mich da auch weiter auf Bibliotheken konzentrieren um nicht nur sagen zu können, ich kann die Sprache, nur weil ich den Syntax relativ kann, denn dann könnte ich sagen, ich kann jede Sprache.
Ich mach also wie folgt weiter, ich versuche mein Python-Wissen stetig und hoffentlich auch sinnvoll zu erweitern, lerne zwischenzeitlich noch die letzten C++-Kniffe, steige dann auch um und lerne C++ Bibliotheken und die komplette Standardbibliothek, hoffe ich :D
Wie es mit Java weitergeht weiß ich noch nicht so genau, ich mag die Sprache immer noch nicht wirklich, muss sie aber in der Schule haben, denn wir machen den Informatik-Unterricht damit, leider, und ich nutze ab und zu immer noch die SuM-Bibliotheken für Bluej, obwohl ich da eher Eclipse nehme, denn ich komme damit einfach besser klar als mit diesem "Kinder-"Editor wie ich meine.
HTML nutze ich gar nicht mehr, ich bin nicht so der Webentwickler, habe zwar auch ein PHP /MySQL Buch zu Hause, was aber im Moment mehr Dekoration ist als sinnvolle Lektüre, vielleicht ändert sich das irgendwann mal und ich steige um oder arbeite das parallel ab. Natürlich habe ich das Buch schon gefühlte 50-mal gelesen, aber inspiriert hat mich das nicht ganz.

Dafür habe ich mehrere, neue Ideen bezüglich Programmieren gesammelt. Es gibt ja mehrere Python-"Dialekte" möchte ich einmal sagen. Einer davon ist Cython, mit dem ich schon länger liebäugle und den ich gerne einmal nutzen möchte, aber erst wenn ich C++ und Python so weit es gehend abgeschlossen habe, was zwar fast unmöglich ist aber deswegen sage ich ja auch "weit es gehend".
Allerdings bin ich auch einmal über JavaScript gestolpert. Da mag der eine oder andere sagen: Wuuut O.o , das ist doch eine "Websprache". So hat es einer genannt ;D
Nein aber allen Quatsch bei Seite, die Sprache macht einen sehr tollen Eindruck und ein "Nein" dazu, dass es eine reine Webprogrammiersprache ist, man kann ja schließlich auch Node.js nutzen und offline Sachen machen.

Ich habe auch schon einen kleinen Kurs auf der Internetseite Codeacademy.com (Link zur Website ;)) gemacht, der einem die aller gröbsten Spracheigenschaften und so etwas beibringt. Vor allem wurde ich darauf aufmerksam, dass beispielsweise auf Github so viel los ist, was mit JavaScript zu tun hat. Und auch viele Online-Editoren, wie die, die ich zum Teil auf meinem Chromebook nutze oder ausgetestet habe haben immer etwas mit JavaScript am Hut. Und da dachte ich mir, guck dir das mal an.


Ja dann komme ich noch dazu, was ich weites gehend plane für den Bereich der Programmiersprachen. Also jetzt einmal wie oben gesagt noch einmal zusammengefasst: Python, C++ (Java NICHT).
JavaScript aber möchte ich noch diesen Sommer schaffen, mindestens bis September sage ich jetzt einmal grob :3
Und wenn ich dann in 2 Jahren studieren gehe, dann möchte ich mir ein MacBook zugelegt haben. Dann möchte ich auch einmal auf Apple-Sprachen umschwenken. Swift hört sich ja ganz nett an, aber wenn dann würde da Objective-C im Vordergrund stehen und dann sollte das erst einmal an Planung reichen, nicht an Sprachen, sollte ich fit genug sein, was ich hoffe, dann geht das auch noch weiter, vielleicht kommt ja in Zukunft noch die eine oder andere Sprache auf den Markt /auf meinen Tisch, die mich dann veranlässt, noch mehr zu lernen.
Und so lange es geht wird das keine Microsoft oder Windoof Sprache sein, es sei denn die haut mich so um, dass ich die lernen will, oder aus Berufsgründen lernen muss.


Das wars dann erst einmal; Pixelige Grüße,
~Hubble