Dienstag, 30. September 2014

Freie Zone

Ich habe ja jetzt schon seit dem Event in Berlin nichts mehr geschrieben, aber warum? :O

Ich hatte innerhalb von 3 Tagen (Freitag, Montag, Heute → Dienstag) 3 Klausuren, meine beiden Leistungskurs-Klausuren und heute hatte ich noch eine Hauptfach-Klausur. Allerdings war das etwas doof, denn ich hatte dieses Wochenende keine Zeit um zu lernen :(

Allerdings habe ich jetzt erst einmal alles hinter mir und habe sozusagen schon Ferien. Das heißt für mich Basteln, Programmieren, Basketball mit Freunden und Chillen :D
Programmieren heißt dann speziell: HTML, JavaScript, vielleicht auch etwas CSS oder so aber das ist total langweilig finde ich :D
Dazu dann noch in Visual C# 2013 was machen und meine Python-Arduino-API endlich mal fertigstellen.
Das wird zwar viel Arbeit, alles noch einmal zu überarbeiten, aber das ist kein Problem.

Hinzu kommt noch, dass ich mich endlich mal mit einer 3D Modellierungssoftware anfreunden will und etwas Design üben will. Ich bin echt total un-kreativ, was so etwas betrifft. Ich bin dann doch eher der praktische und schreib den Code dahinter :D
Ums Aussehen können sich die kümmern, die das auch richtig können ;)

Aber erst einmal Schluss für jetzt,
Liebe Grüße,
~Hubble

Dienstag, 16. September 2014

Jugend Hackt - Ein Rückblick

Jetzt ist "Jugend Hackt" leider schon seit Sonntag Mittag/Nachmittag vorbei, allerdings komme ich jetzt erst dazu, ein paar abschließende Worte darüber zu verlieren.

Es war einfach großartig! Ich war dieses Jahr das erste Mal dabei und war einfach nur beeindruckt. Meine Erwartungen wurden um das 100-fache übertroffen. Ich habe mich so darauf gefreut wie ein kleines Kind auf Weihnachten und ich bin am Sonntag Abend abgefahren mit einem Sehnsuchtsgefühl aufs nächste Jahr, wo ich hoffentlich auch mitmachen darf, denn ich war einfach nur Happy, das Wochenende dort verbringen zu dürfen. Dazu möchte ich hier schon einmal allen beteiligten Danken und die Organisation loben! Besser kann man das schon fast gar nicht machen.

Aber wenn ich schon einmal davon anfange, dann möchte ich auch etwas ausführlicher darüber Bericht erstatten als in der Nacht von Samstag auf Sonntag :)

Ich bin also am Freitag Nachmittag mit einem Freund freudestrahlend aus den Schächten der U-Bahn gestiegen und standen dann da auf dem Senefelder Platz in Berlin und haben das erste Mal richtig Berliner Luft geschnuppert. Für mich war das der erste aber nicht der letzte Aufenthalt in Berlin. Jedenfalls sind wir vom Platz erst einmal rüber ins Hotel, welches sich als sehr gut herausgestellt hat, ich war begeistert, mir waren bis dato billige Hotels immer nur als dreckige Schandflecken untergejubelt worden. Aber ist ja auch egal.
Von da ging es dann zur Eröffnung("-sparty") von Jugend Hackt im Jugendhaus Königsstadt ein paar Straßen weiter, danach wurden Ideen gesammelt und erste Sachen bearbeitet oder einfach nur irgendwo im Haupthaus oder im Fab Lab Berlin (Deren Internetpräsenz) abgeschimmelt. Dieses Fab Lab sollte dann auch für die nächsten 2 Tage (und eine halbe Nacht) unsere "Zentrale" werden.
Am nächsten Tag wurden nach dem Frühstück irgendwie die Gruppen zugeordnet, wobei ich und mein Kumpel mich für die Idee der "Intelligenten Pillenbox" entschieden haben, denn ich hatte auf dem Plakat mehrere Sachen gesehen, die mich angesprochen zum einen, dass mit einem Raspberry Pi gearbeitet werden solle oder wolle und dass nicht nur Software sondern auch Hardware verarbeitet werden würde.

Und da ich selbst zwei Raspberry Pis vom Typ Model A und B habe, kenne ich mit damit gut aus. Im Endeffekt haben wir dann auch noch einen Arduino UNO eingebaut, mit dem ich auch selbst noch viel mache und auch noch machen werde.
Als wir dann also uns getroffen haben, da hatten die beiden "Gründer" des Projektes schon etwas gemacht und designed und wir haben uns dann jeweils zu Software und Hardware bereichen aufgeteilt. Später kamen dann noch zwei Jungs hinzu, die sich an den Hauptteil der Software gesetzt haben, unter anderem weil der eine der beiden eine iPhone-App programmieren wollte und der andere HTML usw. beherrscht und ich nur Python/ C++ und die anderen.
Also haben wir drauflos gearbeitet und im Nu ging der Tag auch schnell rum und wir waren bis auf kleinere Sachen auch so weit es gehend fertig. Die Box an sich haben wir uns per Lasercutter und 3D-Drucker hergestellt, der Inhalt waren mehrere elektronische Bauteile angeschlossen an Arduino und Raspberry Pi.

Leider sind wir nicht ganz fertig geworden und konnten auch nicht zu viel Energie in das Design etc. stecken, denn in 1 1/2 Tagen wird das sehr sehr knapp.
Aber dennoch haben wir unser Projekt am Sonntag vorstellen können, haben bei der Preisverleihung leider nichts gewonnen, aber das ist ja auch nicht schlimm, wir sind schließlich zum lernen und mit einander "Nerden" da und nicht um Preise abzuräumen, obwohl das doch ganz schön gewesen wäre :D

Jedenfalls haben wir bzw. ich mir vorgenommen, an dem Projekt festzuhalten und daran weiterzuarbeiten, komme was wolle, denn die Idee ist sehr gut und ich kenne Menschen, die so eine Box gut und gerne brauchen könnten.
Ich habe dazu auch einmal den kompletten Quellcode unserer Projektgruppe auf meinem GitHub-Account hochgeladen, damit sich jeder einen Eindruck davon verschaffen kann. Der Link dazu findet sich hier.
Im Umfang ist unter anderem die (noch nicht komplett fertige iPhone-App), unser Wallpaper, welches mein Kumpel gemacht hat und welches einfach nur super aussieht! Dazu kommt dann noch der Quelltext, der für den Raspberry Pi vorgesehen ist, woran man natürlich auch noch arbeiten kann ;)

Wahrscheinlich werde ich die Tage darüber noch das eine oder andere Wort verlieren, denn ich bin immer noch aus den Socken gehauen von dem Wochenende, welches wirklich sau toll war!

Bis dahin also, Liebe Grüße,
~Hubble

Sonntag, 14. September 2014

Jugen Hackt!

Heute ist Sonntag. Ja und? Was ist so besonders daran?

Heute ist der letzte Tag von JugendHackt und damit auch der letzte Tag wie verrückt in die Tasten zu hauen und zu nerden wie verrückt.
Heute bzw. gestern (Samstag) ist an sich schon sehr viel passiert. Erst wurde morgens ganz gemütlich gefrühstückt und dann haben sich alle so langsam und gemächlich in Gruppen zusammen gefunden und die Idee, für die man sich gemeldet hatte, besprochen.
Ich habe mich dabei für eine Idee in dem Gebiet "Gesundheit" (also ich würde es dorthin einordnen) entschieden und wir haben dort, erst zu viert, zusammen gesessen und das Projekt besprochen, denn die beiden anderen Nerds, mit denen wir in einer Gruppe sind hatten schon einige Ideen und schon an ein paar Sachen gearbeitet. Also haben wir uns dann daran gesetzt, wer was macht, dabei bin ich eher im Hardware und Software Bereich angesiedelt und zwei von uns machen das Design und so weiter und da muss ich ein großes Lob aussprechen, wir haben bereits ein eigenes Wallpaper und dieser jemand hat auch an der iPhone App mit designed, die in unser Projekt integriert ist.

Wir hatten am Anfang die Idee, nur einen Raspberry Pi zu benutzen, aber haben uns dann später noch entschieden, auch etwas mit dem Arduino zu machen, denn der Raspberry Pi Model B+ (ja, wir hatten schon eins :D ) bringt keine integrierten Analog-Pins mit oder wir wussten davon nichts, also haben wir uns nach einer Alternative umschauen müssen.
Der ganzen Veranstaltung standen ca. 10 - 15 Raspberry Pis, auch ca. 10 - 15 Arduino UNOs und noch mehrere Makey Makeys zur Verfügung.
Und mitten drin haben wir einfach einen kleinen Teensy 2.0 gefunden, von dem ich zumindest schon einiges gehört hatte und dazu auch schon einige Tutorials geguckt und gelesen hatte, aber wie der Teufel es will, der Teensy möchte mit Hilfe der Arduino IDE nicht auf dem hammer geilen Chromebook laufen, denn das Chromebook hat einen ARMv7 (oder v6, dass weiß ich zu dieser später Stunde nicht mehr) und auf dieser eigentlich so geilen Architektur möchte leider so vieles nicht laufen :(

Jedenfalls haben wir dann noch etwas rumprobiert und uns im Endeffekt für einen normalen Arduino UNO entschieden, mit dem ich sowieso viel mache und es bis auf kleine Ausnahmen bedingt durch Koffeinmangel und Müdigkeit keine Probleme gab.
In der Zwischenzeit haben wir auch von zwei anderen Jungs Verstärkung erhalten, die wie es sich rausgestellt hat, einfach mal eben alles mögliche dazu beigetragen haben, was ich sehr sehr nice fand, denn ich kann leider nicht Objective-C und mal eben eine iPhone App programmieren.

Allerdings sind wir zum jetztigen Zeitpunkt leider noch nicht fertig, das heißt: Nachtschicht :S
Aber wenn wir schon wach sind, warum denn dann schlafen gehen. Ich werde jetzt noch ein bisschen an meinem Code arbeiten und dann später vielleicht noch etwas produktives machen.

Bis dahin und wahrscheinlich bis nach der Veranstaltung,
Liebe Grüße,
~Hubble

Freitag, 12. September 2014

Jugend Hackt?

Was ist eigentlich Hacken?
Das versuchen mehr als hundert Jugendliche an diesem Wochenende in Berlin herauszufinden. Dabei wird unter Einfluss von Pizza und Club-Mate von verschiedenen kleinen Gruppen an Projekten zusammen gearbeitet.

Diese kleinen Gruppen von nur einem halben Dutzend wird erst gemeinsam Brainstorming betrieben und dann wird zusammen überlegt, wer was gut findet. Danach finden sich wieder diejenigen, die die jeweilige Idee gut fanden in Gruppen zusammen und vertiefen sich dann in diese Idee hinein und überlegen erste Prototypen, programmieren schon einmal das ein oder andere, je nachdem, was einem so einfällt.

Unterstützt wird das Projekt von einem sehr guten Team und ihren "Mentoren", die einem zur Seite stehen und auf Fragen und weitere Probleme Antworten geben können. Dabei werden auch Tipps gegeben und man tauscht sich unter einander aus, was mir (ja ich bin dabei, sehr komischer Umstand :D ) persönlich viel Spaß macht, denn wenn man an so einem Ort ist, dann fühlt man sich schon fast wie zu Hause, oder wenigstens gut aufgehoben, denn man ist unter Gleichgesinnten und ein Nerd ist hier nicht selten zu finden, jeder ist auf seine Art und Weise einer und hier wird keiner dafür krumm angeguckt oder so.

Und was man auch nicht erwartet: Obwohl es sich hier alles um Computer, Programmieren und Nerden geht, es sind vergleichsweise viele Mädchen bzw. junge Frauen da, was man eher wenig erwartet, wenn man Begriffe wie "Java", "Python", "SMTP" oder "Server" hört.

Die Veranstaltung oder der "Hackathon", wie er hier genannt wird, geht noch bis zum Sonntag, wo dann die End-Veranstaltung stattfindet, bis dahin wird hier bestimmt noch das eine oder andere Update kommen, aber bis dahin sage ich erst einmal: Gute Nacht :D

Also, Liebe Grüße,
~Hubble