Mittwoch, 22. Oktober 2014

Pillenbox - Tests und Ideen

Ich hatte vor einiger Zeit über Jugendhackt in Berlin berichtet, dazu auch über unser Projekt, die Pillenbox.

Nachdem ich mich entschlossen habe, daran weiter zuarbeiten und die gute Idee nicht im Sand versiegen zu lassen habe ich auch schon einige Tests durchgeführt.

Zu aller erst, der Microcontroller: Ich hatte erst die Idee gehabt, den kleinen und preisgünstigen ATTiny85, mir danach aber auch überlegt, ob man nicht einfach einen ATMega328P nutzt, so wie er auch selbst auf dem Arduino Board verbaut ist.

Denn ich brauche mehr Pins als die wenigen des ATTinys :( Also habe ich auch mal was gegoogelt und habe dann noch den ATTiny861A-PU gefunden, der über mehr Pins verfügt, aber genauso wie der ATTiny85 nur 8 MHz und 8 KB Flash hat.

Und da ich noch nicht so genau weiß, was alles daran angeschlossen werden muss habe ich auch noch nicht vor, die Pillenbox komplett per ATTiny zu steuern. Es gibt ja eine Menge unterschiedlicher ATTinys und ATMegas, daher kann man da auch noch gucken, dass man das beste Angebot findet, denn es ist ja sehr sinnvoll, die Pillenbox billig und kleine zu halten, damit sie sich jeder leisten kann ;)

Meine Idee war es auch von Anfang an, ein kleines Prototypeboard zu entwickeln, auf den man den Microcontroller dann steckt und ihn nicht direkt fest einlötet, denn sollte mal etwas nicht funktionieren, dann kann man das nicht mehr ändern und die ganze Platine mit den Bauteilen ist hin.

Ich werde auch darauf achten müssen, ob man die Microcontroller mit der normalen Arduino Software programmieren kann oder ob man dazu eine weitere Software wie Avr Studio braucht. Ich hoffe nicht, denn ich mag die Einfachheit der Arduino Implementation und möchte mich noch nicht mit tiefer gehenden Programmierarbeiten befassen.

Das war jetzt mal nur ein kleines Status-Update,
~Hubble

Dienstag, 14. Oktober 2014

Chromebook |=> Erweiterung durch Android

Es gibt seit kurzer Zeit nun die Möglichkeit, Android Apps auf das Chromebook zu portieren, was ich persönlich richtig klasse finde. Warum?

Weil es leider so viele tolle Sachen gibt, die noch nicht auf Chrome OS gebracht wurden, es aber verdienen oder wenigstens in abgespeckter Art und Weise eingebracht werden sollten.
Für mich ist das in erster Linie Skype (eine IP-Telefonie-Software laut Wikipedia), mit der man mit anderen Leuten nicht nur telefonieren, sondern auch schreiben kann.
Dazu bin ich ja auch jemand, der gerne schon mal zockt, daher wäre ein Steam-/Steamähnliches Programm für das Chromebook eine gute Idee, auch wenn man auf dem Chromebook nicht wirklich zocken kann, so kann man immer noch mit anderen in Kontakt bleiben oder rumstöbern.

Aber wie funktioniert das eigentlich? Es gibt da ein Programm, Laufzeitumgebung genannt, in der die Apps, die vorher von einer Android App bearbeitet wurden, laufen können. Dazu kann man angeben, dass die App, sagen wir mal Steam, im Handy-Modus, also klein und hochkant bzw. quer läuft oder aber im Tablet-Modus, auch hier entweder hochkant oder quer.

Die Android App kann man sich hier herunterladen (natürlich nur auf dem Android Gerät). Dann kann man sich seine Apps auch schon anpassen, aber Achtung: Nicht alle Android Apps kann man auch für Chrome OS abändern, so dass sie laufen. Dafür gibt es eine Liste, auf der viele Apps aufgelistet sind, die laufen, teilweise laufen oder gar nicht laufen. Auch diese Liste kann man hier finden.
Da dort leider nicht alle aufgeführt werden muss man die Apps, die es nicht dort gibt erst einmal auf ihre Portierbarkeit hin testen.

Ich selbst nutze die Tablet-Versionen von Skype, Steam, Soundcloud und der Minecraft PE (nur Version 0.6.0!), obwohl die Steuerung der Minecraft PE nicht wirklich funktioniert, denn man kann nur mit Maus steuern und das geht sehr sehr schlecht.
Auch Soundcloud stürzt hin und wieder mal ab, was sehr doof ist. Und davon gibt es auch eigentlich schon eine Chrome OS "App", die aber auch nur der Link zu einer Internetseite ist, wie so viele andere Chrome OS "Apps" auch.

Man kann auch auf einer Internetseite, die glaube ich sogar von Google gehostet wird, Apps mit ihrem Link zum Google Play Store angeben, die man sehr gerne auch auf einem Chromebook haben möchte. Das passende Formular dazu findet man hier. Ich selbst habe da bis jetzt schon ein paar angegeben, denn ich finde, dass man sowas gebrauchen kann.

Aber bis dahin sag ich erstmal, Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :)
~Hubble

Dienstag, 7. Oktober 2014

Big Shopping

Ich habe heute endlich meine Bestellung von Reichelt bekommen :)
Aber was hat das eigentlich für einen Hintergrund? Naja, die Hälfte der Teile ist Hardware für unser PillenBox-Projekt.

Dabei wissen wir noch nicht einmal ob wir LAN nutzen oder was auch immer. Ich hatte die Idee von mehreren Versionen, allerdings halte ich den Ball erst einmal flach, denn meiner Meinung nach ist es wichtig, die PillenBox preisgünstig zu halten und trotzdem alle Möglichkeiten ausnutzen zu können.

Deswegen weiß ich noch nicht genau ob wir den ganz normalen Arduino-Microcontroller ATMega328P nutzen oder einen anderen. Speziell hatte ich hier den ATTiny85 im Kopf, denn mit dem kenne ich mich schon etwas aus. Da dieser aber leider nur 5-6 (wegen Reset-Knopf) Pins hat müsste man eine Porterweiterung vornehmen. Da ich damit leider erst recht wenig Erfahrung habe und nur ein paar Mal einen 74HC164 Shift-Register an meinen normalen Arduino UNO angeschlossen habe wird es wohl mit dem ATTiny85 sehr eng.
Ich hatte vor einiger Zeit schon mal nach so etwas gesucht und mehrere Tutorials zu dem Shift Register 74HC595 gesehen, habe mir aber aus versehen anstatt diesem den 74HC194 bestellt. Das war irgendwie dumm und ich weiß auch nicht wie ich mich so vertun konnte :(
Egal, vielleicht kann ich den nicht-richtigen dennoch gebrauchen . Was sonst noch für die PillenBox dabei ist, ist schnell geklärt. Ein paar Bauteile für einen Standalone-"Arduino".

Die andere Hälfte ist was für mich. Mehrere ATTiny85's und noch so einiges, denn ich möchte mir ein eigenes kleines ATTiny-Board zusammenbauen/ -löten nach dieser Vorlage.
Der Microcontroller ist zwar wirklich sehr klein und an seinem Speicherplatz begrenzt, aber das sollte einen nicht abhalten, irgendwas cooles zu machen :D

Zu meinem letzten Post: Ich habe mich bereits etwas mit einer Modellierungssoftware angefreundet, die sogar online frei verfügbar ist unter diesem Link. Dort wird einem sogar ein sehr gutes Tutorial geboten, was ich sehr sehr toll finde :D

Auf Grund von Zeitmangels war es dann erst einmal für heute,
Liebe pixelige Grüße,
~Hubble